BUSONI. FREIHEIT FÜR DIE TONKUNST!

BUSONI. FREIHEIT FÜR DIE TONKUNST!

4.9.2016 – 8.1.2017 · Di – Fr 10 – 18 Uhr, Sa – So 11 – 18 Uhr
Eröffnung So 4.9., 14 Uhr

Eine Ausstellung der Staatsbibliothek zu Berlin, Musik­abteilung, des Staatlichen Instituts für Musikforschung und der Staatlichen Museen zu Berlin, Kunstbibliothek,
Matthäikirchplatz 6, 10785 Berlin

Der Komponist, Klaviervirtuose, Lehrer und Sammler Ferruccio Busoni (1866–1924) zählt zu den herausragenden Persönlichkeiten seiner Epoche. Neben Komponisten wie Béla Bartók und Arnold Schönberg gilt er als ein Wegbe­reiter der Neuen Musik.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der Nachlass von Ferruccio Busoni. Er umfasst zahlreiche Partituren und foto­grafische Porträts sowie mehr als 9.000 Briefe, in denen sich Busoni mit bedeutenden Protagonisten der Moderne, darunter auch verschiedene Bauhäuslern, austauschte. Während der Bauhaus-Woche 1923 wurden Klavierwerke Busonis uraufgeführt und hinterließen genauso wie die Aufführung seiner Oper Arlecchino in Weimar einen tiefen Eindruck.