Tourangebote der Architektenkammer Berlin

zum Bauhausjubiläum und der Triennale der Moderne 2019

Berlin 2019: Tourangebote der Architektenkammer Berlin

Alle Führungen sind kostenfrei. Dauer und Treffpunkte variieren. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung ist für alle Führungen erforderlich. Nähere Infos finden Sie auch unter www.ak-berlin.de

Eine Stadt der Zukunft – Berliner Stadtgestaltungen im Fokus der Bauhaus-Nachfolge. Auf der eigens konzipierten Route geht es nicht ausschließlich um Architektur. Vermittelt werden vielmehr baukulturelle Bezüge und gesellschaftspolitische Kontexte.

Fr, 11.10.2019 · 12.00 Uhr

Berliner Originale – Bauten von Bauhauslehrern und ihren Schülern

Dauer: 3 Stunden per Bus; Teilnahme: kostenfrei
Treffpunkt: Haupteingang Architektenkammer Berlin, Alte Jakobstraße 149, 10969 Berlin
Anmeldung unter: ak-berlin.de max. 25 Personen
Referentin: Bettina Güldner, Kunsthistorikerin
Die Rundfahrt führt zu einigen Beispielen originaler Bauten, wie Bauhaus-Archiv und Neue Nationalgalerie, die nach Entwürfen der Lehrer oder Schüler während der Zeit des Bauhauses entstehen konnten oder deren Werk sich als eine versteckte Spur des Neuen Bauens allgemein seit der Nachkriegszeit im Geschehen der Stadt auffinden lässt.

So, 13.10.2019 · 11.00 Uhr

Berliner Originale – Bauten von Bauhauslehrern und ihren Schülern

Dauer: 3 Stunden (per Bus); Teilnahme: kostenfrei
Treffpunkt: Haupteingang Architektenkammer Berlin, Alte Jakobstraße 149, 10969 Berlin
Anmeldung unter: ak-berlin.de max. 25 Persone
Referentin: Bettina Güldner, Kunsthistorikerin
Die Rundfahrt führt zu einigen Beispielen originaler Bauten, wie Bauhaus-Archiv und Neue Nationalgalerie, die nach Entwürfen der Lehrer oder Schüler während der Zeit des Bauhauses entstehen konnten oder deren Werk sich als eine versteckte Spur des Neuen Bauens allgemein seit der Nachkriegszeit im Geschehen der Stadt auffinden lässt.

So, 13.10.2019 · 15.00 Uhr

Moderne Kultur des praktischen Lebens –
Gemeinschaftsmodelle zwischen 1980 und heute

Dauer: 2 Stunden (zu Fuß); Teilnahme: kostenfrei
Treffpunkt: Wilhelmstraße 115/Puttkamerstraße Hofeinfahrt, 10963 Berlin
Anmeldung unter: ak-berlin.de max. 25 Personen
Referentin: Bettina Güldner, Kunsthistorikerin
Immer mehr junger Menschen zieht es in die Städte. Vor diesem Hintergrund lohnt sich eine Neubetrachtung der IBA 1984. In welchen Dimensionen konstituierte man damals in Kreuzberg den zukünftigen Neubau-Standard aus offenen Höfen und Gärten, Selbstbaumodulen und Gemeinschaftseinrichtungen? Was gilt heute fast an gleicher Stelle als sozial und ökonomisch sinnvoll? Wie das Metropolenhaus zeigt wird die Erdgeschosszone zugunsten der Kreativszene geöffnet, bietet Raum für Gemeinschaft und gegen Individualisierung und Kommerz.
 

ACHTUNG:
Tour am Sa, 12.10.2019 · 14.30 Uhr entfällt

Hoch hinaus – Der Alexanderplatzwettbewerb 1929 und die Folgen