BAUHAUS SHANGHAI STALINALLEE HA-NEU

Der Lebensweg des Architekten Richard Paulick

Berlin 2019: Bauhaus Shanghai Stalinallee Ha-Neu

_

11. Oktober – 30. Dezember 2019

Ausstellung im Cafe Sibylle

Ein Projekt der Hermann-Henselmann-Stiftung im Rahmen der „Triennale der Moderne“ ·
Mit freundlicher Unterstützung der Lotto-Stiftung Berlin
Ort: Café Sibylle, Karl-Marx-Allee 72
Öffnungszeiten: Mo – Fr 10 – 20 Uhr / Sa – So 12 – 20 Uhr (von November – März bis 18 Uhr)

  • Vernissage: 11. Oktober 2019 / Freitag · 18 Uhr
    Grussworte/Reden: Café Sibylle, Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg,
    Hermann-Henselmann-Stiftung/Andreas Butter

_

Besichtigung der Atelierwohnung von Richard Paulick

  • Fr – So 11.– 13.10.2019 – jeweils 15 und 17 Uhr · KarlMarx Allee 71
    (nicht mehr als 12 Personen / Voranmeldung im Café Sibylle, Tel. 030 32665101)

_

Kurzvorträge zu den Lebens- und Arbeitsphasen Paulicks

  • Fr 11.10., 19 Uhr – Wolfgang Thöner: Paulick am Bauhaus
  • Sa 12.10., 19 Uhr – Andreas Butter / Ulrich Hartung: Paulick in der DDR
  • So 13.10., 19 Uhr – Eduard Kögel: Paulick in Shanghai

_

_

Über die Ausstellung

Die Ausstellung zeichnet erstmals das Werk des Architekten Richard Paulick nach: vom Bauhaus, über seine Erfahrungen in Shanghai, zum Bauen in nationalen Traditionen an der ­Stalinallee bis zur erneuten Hinwendung zur Moderne im ­industriellen Bauwesen der DDR. Diese Spannung zwischen Historismus und Modernismus wurde im geteilten Berlin zwischen Ost (Stalin-/Karl-Marx-Allee) und West (Interbau 1957) politisch konfrontativ aufgeladen. Heute arbeitet Berlin am Antrag, beide Ensembles gemeinsam für die Welterbeliste der UNESCO zu nominieren.

Mitwirkende: Andreas Butter, Dieter Feseke, Thomas Flierl, Ullrich Hartung, Eduard Kögel, Uwe Mann, Natascha Paulick, Oliver Sukrow, Wolfgang Thöner

Tafelausstellung · Abschnitte:
Bauhaus 1925-1932: Wolfgang Thöner
Shanghai 1933-1949: Eduard Kögel
DDR 1950-1974: Andreas Butter, Ullrich Hartung, Oliver Sukrow
Doppeltes Berlin · UNESCO Welterbeantrag: Thomas Flierl

Filmprojekt: Natascha Paulick / Uwe Mann